Archiv für Oktober 2011

Ein Blick in den Atlas

Dienstag, 25. Oktober 2011
ein-blick-in-den-atlas

Ab morgen beginnen wir mit dem Versand unserer Messeneuheit, dem Aventurischen Atlas. Damit ihr euch einen Eindruck von seinem Inneren machen könnt, präsentieren wir euch heute schon als kostenlosen Download die Karte der Schattenlande. Nie waren schwarze Lande so bunt.

Das gilt natürlich auch für die anderen Karten auf den 144 Seiten, die zusammen einen Atlas ergeben, den man bequem mit an den Spieltisch nehmen kann und so Aventurien immer dabei hat.

Errata: Im Griff der schwarzen Eiche

Dienstag, 25. Oktober 2011
errata-im-griff-der-schwarzen-eiche

Leider haben sich in das Soloabenteuer Im Griff der Schwarzen Eiche (Das Schwarze Auge) zwei unschöne Druckfehler eingeschlichen. Ob ein besonders listiger Phexensjünger uns einen Streich gespielt hat oder es gar mit dem Namenlosen zuging, vermögen wir derzeit noch nicht zu sagen.

Bei den Abschnitten 382 und 383 fehlen jeweils Teile des Texts. Dies betrifft zwar nicht die Haupthandlung des Soloabenteuers, wir wollen an dieser Stelle aber natürlich unbedingt nachbessern.

Alle, die Im Griff der Schwarzen Eiche bereits erworben haben, können die Errata als PDF-Datei hier herunterladen. Den Exemplaren, die in den nächsten Tagen in den Versand gehen, liegt dieses Blatt bereits bei. Wir bitten Sie vielmals um Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten und danken allen aufmerksamen Lesern, die uns sofort auf den Fehler aufmerksam gemacht haben.

Viel Spaß beim Spielen und mögen die Würfel Ihnen gewogen sein

Khunchomer Pfeffer – Tod auf dem Mhanadi: Dramatis Personae 2

Donnerstag, 20. Oktober 2011
khunchomer-pfeffer-%e2%80%93-tod-auf-dem-mhanadi-dramatis-personae-2

Bereits letzte Woche haben wir euch gemeinsam mit Eevie Demirtel und Marco Findeisen in die abenteuerliche Welt aus 1001 Rausch entführt, um einen kleinen Vorgeschmack auf ihren kommenden Das Schwarze Auge-Roman zu geben. Diese Woche gibt es erneut eine Zusammenfassung von bisher auf der Khunchomer Pfeffer Facebook-Seite vorgestellten Personen und außerdem einen exklusiven Neuzugang für die Dramatis Personae von Khunchomer Pfeffer – Tod auf dem Mhanadi: den novadischen Höfling Beruddin ben Tabbuleh.

Beruddin ben Tabbuleh

Beruddin weiß, dass es harte Arbeit ist, hoch in der Gunst der Herrschenden zu stehen und als Sohn aus gutem Hause sieht er den sozialen Aufstieg als willkommene Herausforderung. Welch glückliche Fügung war es also, dass Kronprinz Stipen ausgerechnet in Mherwed, Beruddins Heimatstadt, die arkanen Künste studierte. Ohne zu zögern folgte er dem zukünftigen Großfürsten nach Khunchom und weicht dem Prinzen seither kaum mehr von der Seite, stets ein Kompliment oder einen gut gemeinten Rat auf den Lippen und immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Probleme seines Herrn.

Doch insbesondere der stetig zunehmende Einfluss des Palastwesirs Khorim ibn Tulachim ist dem vom guten Leben gezeichneten Novadi ein Dorn im Auge. Wenn Beruddin hintergründig lächelt, kann man nie sicher sein, ob er nicht bereits seine nächste Intrige plant.

Als erfahrener Höfling weiß er um die Tücken des höfischen Lebens: Die Geflechte der Macht ähneln den zarten Seidenschleiern einer Sharisad – verführerisch und doch schwer zu durchschauen. Und so manches Mal, reicht ein winziger Fehler, um das leichte Gewebe mit einem hässlichen Krachen zu zerreißen …

»Ein ausgezeichneter Zug! Ein Gelegenheitsspieler wie ich, der die Kunst des Kamelspiels noch von seinem unwissenden Vater lernte, hat den Geisteskünsten eines studierten Mannes wie dir mein Prinz, wohl wenig entgegenzusetzen.«

Neraida Sulmansuni

Ungewöhnlich mag die Eheschließung zwischen der einzigen Tochter eines wohlhabenden novadischen Alchimisten und dem eher schlecht bezahlten Stadtgardisten Kasim ben Gaftar auf den ersten Blick anmuten, scheint sie doch dem Ansehen ihres Vaters nicht würdig. Doch sind es wahre Liebe und Zuneigung, welche die Mutter der gemeinsamen Kinder Habib und Ayrina und den jammernden Stadtgardisten miteinander verbinden, auch wenn Neraida mit ihrem verehrten Gatten oft ihre liebe Mühe hat. Nicht selten kommen die Selemferkel der Nachbarschaft in den Genuss ihrer liebevoll zubereiteten Mahlzeiten, wenn ihr Mann einmal mehr nicht rechtzeitig den Weg nach Hause gefunden hat. Und oft sieht man sie selbst den Hammer schwingen, wenn Kasim allen Standpauken zum Trotz seine häuslichen Pflichten wiederholt vernachlässigt. Ihre größte Sorge jedoch besteht darin, dass ihre Kinder ohne ihren Vater aufwachsen könnten. Häufig liegt sie daher nachts wach und bangt, ob Kasim wohl heil zu ihr zurückkehren wird – in letzter Zeit mehr denn je …

»Deniz, Deniz, Deniz! Immerzu dieser versoffene Grobian! Mit ihm verbringst du mehr Zeit als mit mir und den Kindern! Manchmal glaube ich, du seist mit ihm verheiratet.«

Nadrash ibn Marwan

Nadrash ibn Marwan stammt aus einer einflussreichen und wohlhabenden Khunchomer Familie, und seine militärische Karriere schien seit seiner Geburt vorgezeichnet. Doch nach einer verhängnisvollen Auseinandersetzung mit seinem Vorgesetzen wurde der junge Rekrut auf den wenig einflussreichen Posten eines Kadi im Basarviertel weggelobt. Nur wenige hatten jedoch mit dem Geschick und der Ambition des eitlen Mannes gerechnet, der sich durch gute Kontakte und bare Münze schließlich das Amt des Hauptmanns der Stadtgarde sicherte und seither mit eiserner Hand seine Truppe befehligt.

Da seine Ehe kinderlos geblieben ist, nahm er vor einigen Jahren überraschend einen jungen Mann an Sohnes statt an, den er seither zu seinem Nachfolger aufbaut. Einen Anspruch, welchen er äußerst geschickt durch zahlreiche gute Verbindungen und Bestechungsgelder zu untermauern versteht.

Immer wieder sehen sich die Gardisten den zahlreichen Wutausbrüchen ihres Agha hilflos ausgesetzt. Insbesondere Deniz ibn Seyshaban gerät aufgrund seiner ungewöhnlichen Ermittlungsmethoden und Unbestechlichkeit häufig mit seinem Vorgesetzten aneinander.

Die kommenden neun Tage werden für Agha Nadrash zu einer Bewährungsprobe der besonderen Art, gilt es doch, das Ansehen der Garde zu bewahren. Und für ihn persönlich steht schon bald sehr viel mehr auf dem Spiel …

»Verschwende gefälligst nicht Zeit und Ausrüstung der Garde für das Schicksal eines Toten! Wenn keiner zahlt, rühren wir keinen Finger!«

Manjula Azinasuni

Die neuernannte Botschafterin Araniens ist eine äußerst selbstbewusste Frau. Während sie Untergebene mit Strenge behandelt, bedenkt sie Höhergestellte mit geflüsterten Schmeicheleien und Komplimenten, so es denn ihrer Sache dienlich ist. Sie liebt es, ihren fülligen Körper in fließende, teure Stoffe zu hüllen und es gibt keinen Empfang, auf dem sie nicht voller Stolz und mit großen Gesten ihrer hennaumrankten Hände von den Vorzügen des Matriarchats in ihrer Heimat schwärmt. Seit dem Fall Orons steht Manjula hoch in der Gunst der Maharani. Ihr Leumund ist tadellos. Missgünstige Stimmen flüstern jedoch hinter ihrem Rücken, die Botschafterin positioniere sich ein wenig zu unverbindlich in ihren politischen Ansichten.

In den kommenden neun Tagen wird Manjula Azinasuni allen Zweiflern beweisen, dass sie durchaus in der Lage ist, in wesentlich größeren Maßstäben zu denken und zu handeln …

»Wir können es uns nicht leisten, Fehler zu machen! Ich denke, wir sollten weiterhin äußerste Vorsicht walten lassen. Aber bisher bin ich mit deinen Bemühungen sehr zufrieden.«

Nishat saba Chaled

Als einzige Frau in der rund fünfzig Mann starken Stadtgarde hat die schlanke Tulamidin, deren zierliches Erscheinungsbild so gar nicht zu dem schweren Khunchomer an ihrer Seite passen will, einen schweren Stand und sieht sich beständigen Anfeindungen ausgesetzt. Obwohl sie aus einer gutsituierten Familie stammt, hat sie sich aus purem Idealismus vor fünf Jahren zum Dienst an der Waffe verpflichtet. Ihr Vater konnte seiner einzigen Tochter seit dem frühen Tod seiner Frau keine Bitte abschlagen und so unterstützte er ihren ungewöhnliche Wunsch, so gut es ihm möglich war. Der Alltag bei der Stadtgarde sieht für Nishat jedoch weniger aufregend aus, als sie ihn sich ausgemalt hat: Neben ungeliebten Lauf- und Putzdiensten wird sie von Agha Nadrash immer wieder zu Arbeiten abgestellt, die weit weniger gefährlich sind als die ihrer männlichen Kollegen.

Lediglich Deniz ibn Seyshaban scheint Nishats Potenzial zu erkennen und bedenkt sie hin und wieder mit vertraulichen Aufgaben, die jedoch immer öfter den Befehlen ihres Hauptmanns widersprechen. Trotz aller Widrigkeiten behauptet sich Nishat trotzig inmitten all der Männer und ist insbesondere durch ihr Zeichentalent, ihre schnelle Auffassungsgabe und ihr außergewöhnlich gutes Gedächtnis aus dem Tagesgeschäft der Stadtgarde nicht mehr wegzudenken – eine Tatsache, die sie mit großem Stolz erfüllt, auch wenn sie so manches Mal an ihrer Berufswahl zweifelt.

Als sich die Ereignisse in Khunchom überschlagen, wittert Nishat endlich die langersehnte Gelegenheit zu beweisen, was wirklich in ihr steckt. Und sie ist bereit jedes Risiko einzugehen …

»Ich dachte immer, wir wären zu Höherem bestimmt, als auf Handelswaren und Marktstände aufzupassen.«

Ulisses auf der Spiel 2011

Mittwoch, 19. Oktober 2011
ulisses-auf-der-spiel-2011

Ab morgen ist es wieder soweit: Die Messehallen in Essen öffnen sich und lassen Zehntausende Spielfans einströmen. Und die allermeisten davon werden als erstes zu unserem Stand gestürmt kommen, spätestens, wenn sie diesen Bericht gelesen haben. Denn dann wissen sie, was Ulisses auf der Messe alles zu bieten hat.

Battletech

Für die Tabletoper wird die größte Sensation zweifellos die Wiederauferstehung von Battletech sein! Denn wir haben die Einsteigerbox dabei, die alles enthält, was Neueinsteiger brauchen, um sich auf das Feld der Battlemech-Ehre zu begeben und auch die alten Hasen können damit ihrem alten Hobby endlich wieder formschön frönen. Die Box enthält 24 unbemalte Kunstoff-Mechs, die Schnellstartregeln, zwei Spielbretter, Mech-Datenblätter und mehr!

Und dann sind da noch unsere zahlreichen Demospielleiter, die an allen Tagen immer wieder Battletech-Einsteigerrunden durchführen, um auch Leute in das Reich der inneren Sphäre einzuführen,  die bisher vom Battletech-Rausch noch nicht erfasst waren. Wir kriegen sie alle!

Das Schwarze Auge

Natürlich bringen wir euch auch für das beliebteste deutsche Rollenspiel wieder etwas Neues mit. Da wäre beispielsweise der Aventurische Atlas, der aventurisches Kartenwerk enthält. Alle Karten wurden auf den Stand des Jahres 1035 BF gebracht und wer schon immer mal die schönsten Kutschenstrecken des Mittelreichs abfahren wollte, der kann mit diesem Buch seine Routenplanung betreiben.

In Maskenspiele und Kabale, der Abenteueranthologie zur Regionalspielhilfe Reich des Horas, kriegen es die Abenteurer mit allerlei Ränkeschmieden und Intriganten zu tun. Politik vom (Un)Feinsten in gleich vier Abenteuern.

Zu guter Letzt haben wir etwas für trübe Herbst- und verschneite Winterabende im Gepäck, wenn die Spielrunde vom Blitzeis abgehalten wird. Im Griff der schwarzen Eiche, unsere dritte Messeneuheit für Das Schwarze Auge, ist nämlich ein Soloabenteuer. Ganz allein stellt sich der Spieler oder die Spielerin den Gefahren der Wälder von Andergast. Es stellt den Nachfolgeband des beliebten Soloabenteuers Die schwarze Eiche dar, kann aber auch ohne Kenntnis des Vorgängers gespielt werden.

Demorunden

Man kann bei uns nicht nur Battletech ausprobieren. Unsere Demospielleiter haben auch in Essen natürlich wieder ihre berühmt-berüchtigten Abenteuerspiel-Demos im Tragesarg (John Sinclair) bzw. im Null-G-Rucksack (Justifiers) dabei. Außerdem können mit dem Pfad nach Aventurien alle Einsteiger, Umsteiger und Neugierige ein wenig derische Luft in Das Schwarze Auge-Proberunden schnuppern. Auch Infinity haben wir dabei und stellen es euch gerne vor. Für Corvus  Belli hingegen gilt: Lernen bei den Meistern, denn dieses Spiel könnt ihr euch von den Erfindern vorstellen lassen – die haben ihr Bivac nämlich ebenfalls an unserem Stand aufgeschlagen.

Noch mehr Promis

Am Freitag begrüßen wir Christoph Hardebusch (Autor u.a. von Justifiers: Missing in Action) um 15:00 Uhr am Stand. Samstag besucht uns der Bestseller-Autor und Jusitifers-Gott Markus Heitz um 14:00. Weitere Autoren  haben sich angekündigt, haltet ein Auge nach den Aushängen an unserem Stand offen. Und noch mehr spannende Leute trefft ihr am Ulisses-Stand: Die Corvus-Belli-Macher haben wir da, und das Online-Videomagazin-Magabotato. Aber auch Mitglieder der Redaktionen, Autoren, Zeichner – was das Herz begehrt. Wer wann wo genau bei uns sein wird, verraten euch die Aushänge vor Ort.

Wir sehen uns in/beim Essen

Euer Clemens

JUST News 9 online

Montag, 17. Oktober 2011
just-news-9-online

Die neueste Ausgabe der JUST News ist jetzt online und bietet eine spannende Kurzgeschichte von Nicole Schumacher, Autorin des neuesten Justifier-Romans “Zero Gravity” und an spielbarem Material ein schickes Intermezzo.

Hier kann die JN9 heruntergeladen werden.

Werkstattbericht: Krieger, Krämer und Kultisten

Montag, 17. Oktober 2011
werkstattbericht-krieger-kramer-und-kultisten

Die Arbeiten am Meisterpersonenband Krieger, Krämer und Kultisten schreiten weiter voran, so dass ich hier einen kurzen Einblick gewähren kann.

Die Spielhilfe gliedert sich in zwei Teile.

Der Hauptteil von Krieger, Krämer und Kultisten beinhaltet eine Beschreibung von insgesamt 70 Meisterpersonen. Im Fokus stehen dabei Aventurier aus dem Mittelreich. Es handelt sich um typische Vertreter ihrer Art, also z.B. den zwergischen Mechaniker, den Weidener Ritter oder um einen Landpriester der Peraine. Die Personen können sowohl als Feinde der Helden fungieren, wie auch als Hilfen, Verbündete oder zufällige Begegnungen.

Die Personen sind dabei vollständig mit Werten abgebildet, sowohl in einer unerfahrenen Version, als auch mit Aufsätzen für erfahrene oder gar meisterliche Vertreter ihrer Art. Abgerundet wird die Beschreibung durch Abenteuervorschläge, mit denen ein Spielleiter diese Meisterperson in seine Geschichten einbauen kann.

Zu finden ist auch jeweils ein Bild der Person – in Farbe!

Der zweite Teil ist ein umfangreicher Anhang, der jedem Meister dabei helfen soll Meisterpersonen auszuarbeiten und darzustellen. Enthalten sind Namenslisten, Erklärungen zu Seelentieren, aber auch Tabellen mit zufälligen Charaktereigenschaften und Gegenstände, die eine Meisterperson mit sich herumführen kann.

HORDES DOMINATION auf Deutsch

Sonntag, 16. Oktober 2011
hordes-domination-auf-deutsch

Unter dem Titel HORDES Vorherrschaft erscheint demnächst ein weiteres Ergänzungsbuch für das beliebte Vollblut-Fantasy-Miniaturenspiel in deutscher Sprache. Die Arbeit an der deutschen Version des Buches ist in vollem Gange und wie immer streben wir einen Veröffentlichungstermin an, der möglichst nah an dem Termin des englischen Originals liegt, weshalb der Band voraussichtlich im November erhältlich sein wird.

Neben den heiß erwarteten Regeln für die HORDES Kriegsmaschinen (Battle Engines), enthält das Buch die Regeln zahlreicher neuer Einheiten für jede Fraktion, inklusive eines nagelneuen Warlocks und der epischen Variante eines bereits bekannten Warlocks. Eine Ausnahme bilden die Lakaien, die keinen epischen Warlock zur Verstärkung erhalten, dafür aber je einen neuen für die beiden Lakaienbündnisse der Dornenfall-Allianz und der Blindwasser-Kongregation. Für die Skorne wird der epische Warlock Arbiterfürst Hexeris sein, dessen fantastische Miniatur auf der Privateer Press Seite gezeigt wird.

Hier könnt ihr auch die anderen brandneuen Warlocks sehen, die bereits vorab erscheinen, um euch die Wartezeit auf das Buch zu verkürzen:

Insgesamt werden die neuen Einheiten nach und nach bis Mitte 2012 erscheinen, die epischen Warlocks und der zweite Lakaien-Warlock aber bereits im gleichen Monat wie HORDES Vorherrschaft selbst.

Natürlich bietet Privateer Press auch zu diesem Buch wieder Release Event Kits an, die erneut die beliebten Faction Coins enthalten sollen, inklusive erstmalig einer Münze für die Lakaien. Wer also eine der beliebten und seltenen Münzen ergattern will, sollte noch heute im Laden seines Vertrauens nachfragen, ob dort ein Release Event stattfindet!

In diesem Sinne

Play like you`ve got a pair!

Wettbewerb: Khunchomer Pfeffer II – Bodycount

Samstag, 15. Oktober 2011
wettbewerb-khunchomer-pfeffer-ii-%e2%80%93-bodycount

Gegen Ende des Jahres erscheint der neue Das Schwarze Auge-Roman aus der Feder von Eevie Demirtel und Marco Findeisen: Khunchomer Pfeffer – Tod auf dem Mhanadi. Und wie bei Fortsetzungen durchaus üblich, geht es natürlich noch eine ganze Spur härter zu! Wir möchten von euch gerne wissen, wie viele Personen in unserem neuen Roman ums Leben kommen. Einfach nur blutend zu Boden gehen reicht hier selbstverständlich nicht aus. Köpfe müssen rollen, Blicke brechen, letzte Worte sollten geröchelt werden oder es muss eindeutig von „tot“, „verstorben“ oder gar einem „Leichnam“ die Rede sein.

Bis zum 15. Dezember habt ihr Zeit zu schätzen, wie viele Tote es wohl geben könnte. Schreibt einfach eine E-Mail mit eurem Tipp an khunchomer-pfeffer@gmx.de. Unter allen richtigen Einsendungen oder den besten Schätzwerten, falls wirklich ganz richtig liegen sollte, verlost Ulisses Spiele drei signierte Exemplare von Khunchomer Pfeffer – Tod auf dem Mhanadi.

Möge Feqz euch gewogen sein! Und nicht vergessen: Es ist eine Fortsetzung …

Impressionen von der RatCon

Freitag, 14. Oktober 2011
impressionen-von-der-ratcon

Die RatCon 2011 war wie immer ein großer Spaß, wie dieser Film mit Impressionen von der Convention zeigt. Aber nach der RatCon ist vor der RatCon – wir freuen uns schon auf 2012!

Melanie Maier konzentriert sich auf das Zeichnen

Donnerstag, 13. Oktober 2011
melanie-maier-konzentriert-sich-auf-das-zeichnen

Melanie Maier wird in Zukunft mehr Zeit auf Illustrationen und Zeichnungen für Das Schwarze Auge verwenden. Da das Zeichnen neben dem umfangreichen Tagwerk einer Artdirektorin zunehmend in den Hintergrund getreten ist, gibt Melanie den Posten schweren Herzens ab. Sie bleibt Ulisses jedoch als festangestellte Illustratorin weiterhin erhalten und wird der Redaktion in allen künstlerischen Belangen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Wir bedanken uns bei Melanie für ihre Arbeit als Artdirektorin und freuen und auf noch mehr tolle Bilder aus ihrer Feder.

Die Kommunikationsschnittstelle zwischen Künstlern, Redakteuren und Autoren wird zunächst Verlagsleiter Mario Truant sein.