Archiv für Juni 2012

Das Ende ist nah – Der Preis der Unsterblichkeit

Freitag, 29. Juni 2012
das-ende-ist-nah-%e2%80%93-der-preis-der-unsterblichkeit

Was mit dem besonders einsteigerfreundlichen Abenteuer Die Krypta der Ewigen Flamme seinen Anfang nahm und in Die Masken des Lebenden Gottes fortgesetzt wurde, findet voraussichtlich im Juli in Die Stadt des Goldenen Todes seinen Abschluss: die Mini-Kampagne Der Preis der Unsterblichkeit.

Dieses Abenteuer kann sich wahrlich sehen lassen und ist für Spieler wie auch Spielleiter eine packende Herausforderung. Warum das? Zum einen ist der Schauplatz etwas ganz Besonderes: Die Insel des Schreckens, welche in besonderem Zusammenhang mit einem gewissen Tar Baphon steht, an den sich manche aus dem Kadaverkrone-Abenteuerpfade entsinnen werden und von dem schon viel Böses im Kampagnenweltband zu lesen war. Eine lebensunfreundlichere Landschaft mit kürzeren Überlebenschancen für jene, die sich betreten, als die Insel des Schreckens ist kaum vorstellbar. Damit befindet sie sich in bester Gesellschaft mit einigen der Urmodule der frühen D&D-Ära.

Das macht dieses Abenteuer, obgleich für Spieler der 5. Stufe geschrieben, zu einer ziemlich happigen Herausforderung. Zum anderen werden dem Spielleiter jede Menge Möglichkeiten aufgezeigt, seinen Spielern das Leben schwer zu machen. Und zwar so viele, dass sie in den 32 Seiten kaum Platz fanden.

Das Abenteuer lässt sich beliebig ausbauen. Immerhin handelt es sich um eine Rieseninsel von der Größe eines Landes, die bevölkert sein will. Wir haben daher – im Unterschied zum Original – noch ein paar zusätzliche Tipps für den Spielleiter am Ende des Moduls untergebracht.

Natürlich wird auch das Spielleiterarsenal mit diesem Band erweitert: Im Anhang ist ein neues Monster, ein neues Artefakt und eine neue Schablone zu finden, die beliebigen Monstern schnell das besondere Etwas der Insel des Schreckens mitgibt.

Es handelt sich bei dem Band Die Stadt des Goldenen Todes also um den krönenden Abschluss der Trilogie Der Preis der Unsterblichkeit. Spielleiter sollten für diesen besonderen Leckerbissen jedoch eine etwas längere Vorbereitungszeit ansetzen.

Bis bald,

Euer Pathfinder-Team

Wohin führen sie, die Wege des Entdeckers?

Donnerstag, 28. Juni 2012
wohin-fuhren-sie-die-wege-des-entdeckers

Florian Don-Schauen führt uns auf seine Wege des Entdeckers und zeigt uns, wo schwierigen Passage gemeistert und gefährliche Klippen umschifft werden mussten. Wege des Entdeckers ist seit gestern im Versand.

Das Schreiben eines Buches ist manchmal ganz ähnlich wie eine Reise in ferne Welten: Trotz ausführlicher Vorbereitung landet man unterwegs doch immer wieder in Regionen, von denen man bis dahin kaum etwas geahnt hat. Und umgekehrt stellt sich heraus, dass andere Ideen entweder nicht praktikabel sind oder aber einfach keinen Platz mehr finden.

Als Beispiel habe ich mich im Zuge der Recherchen erstmals intensiv mit historischer (irdischer) Navigation auseinandergesetzt. Schon mehrfach bin ich in Das Schwarze Auge-Abenteuern und -Romanen über die Aussage gestolpert, dass irgendjemand mit einem kurzen Blick an den Sternenhimmel erkennt, wo er sich befindet. Dass das nicht funktioniert, war mir zwar klar, aber wie schwierig und ungenau die Feststellung von Breiten- und vor allem Längengrad ohne modernes Hilfsmittel wirklich ist, war mir bis dahin nicht bewusst. Natürlich kann und sollte so etwas nicht 1:1 nach Aventurien übertragen werden, denn es müssen zumindest magische Möglichkeiten berücksichtigt werden. Aber als Anregung und Richtlinie war dieses Wissen eine große Hilfe.

Ähnlich ist es mit der Zeitmessung: Mechanische Uhren sind in den meisten aventurischen Gebieten eine Seltenheit. Aber welche Möglichkeiten gibt es sonst, die Zeit zu messen? Denn ohne halbwegs exakte Zeitmessung wird die Navigation noch einmal deutlich schwieriger. Aber so etwas sind nur einzelne Etappen auf meiner Reise durch die Welt der Expeditionen und Reisen.

Grundsätzlich behandelt das Buch zunächst einmal unterschiedliche Geländetypen: vom ewigen Eis über das Hochgebirge, dem dichten und dem lichten Wald bis hin zu Dschungel und Wüste. Als Exoten werden auch „unter Wasser“, „im Limbus“ und „in Globulen“ genannt. Zu jedem dieser Gelände gibt es Gedanken zu Besonderheiten in dieser Region, zu Problemen bei Fortbewegung und Orientierung, Tier- und Pflanzenwelt und so weiter. Im Zuge dessen wurden zum Beispiel auch die Regeln zu den unterschiedlichen Temperaturstufen (sowohl heiß als auch kalt) vereinheitlicht und die Möglichkeiten von Hitze- und Kälteschutz überarbeitet. Natürlich gibt es auch Abschnitte zu den Folgen von Hunger und Durst, Unwettern oder beispielsweise extremer Höhe.

In dem Bereich, der speziell von Expeditionen handelt, gibt es Vorschläge für unterschiedliche Arten dieser Unternehmungen, Gedanken zu Teilnehmern, Auftraggebern, möglichen Zielen und Hintergründen, aber auch zu Vorbereitungen und möglichen Begleitern (also in der Regel angeheuerten Meisterpersonen).

Die Metatalente zu Jagen und Kräutersuche werden ergänzt (mit Probenzuschlägen je nach Gebiet), dazu gibt es eine Übersicht über typische Beutetiere der jeweiligen Gegend. Auch zu anderen Bereichen wie Ausrüstungsqualität und Regeneration gibt es Regelvorschläge, allerdings gelten alle Regeln in diesem Band als Expertenregeln und sollen eher als Anregungen dienen, wie man mit unterschiedlichen Situationen umgehen kann, als dass sie als feste Vorschriften verstanden werden sollen.

Jetzt, da die Texte fertig sind, kann ich sagen, dass ich selbst auf zahllose Anregungen gestoßen bin, die mir Lust auf Wildnis- und Entdeckungsabenteuer gemacht haben. Manchmal sind es Details, die man in ein beliebiges Abenteuer einbauen kann, manchmal aber auch Ideen, an denen man ganze Kampagnen aufhängen könnte. Jetzt bleibt mir noch zu hoffen, dass auch viele Leser und Leserinnen die Anregungen nutzen und etwas daraus machen.

Hier findet ihr eine Leseprobe zum gestern in den Versand gegangenen Wege des Entdeckers.

Sinn und Sinnlichkeit

Mittwoch, 27. Juni 2012
sinn-und-sinnlichkeit

Im August ist es soweit, die schöne Göttin öffnet ihre Arme und weitet ihr wunderbares Wirken von Dere auf unsere irdischen Gefilde aus. Das Rahja-Vademecum durchläuft derzeit noch ein paar weihevolle Phasen vom Rosenbad über Buchrückenmassagen bis hin zur obligatorischen Nacht unter dem Kopfkissen jedes einzelnen Redaktionsmitglieds. Wer es gar nicht mehr abwarten kann, drucke sich diesen Blog samt Leseprobe einfach aus und verfahre ebenso.

Auf über 150 Seiten haben die Handreichungen der göttlichen Stute für ein ihr gefälliges Leben und Lieben Platz gefunden. Autorin Eevie Demirtel versucht Rahjas Wesen, ihre Gaben und ihre Wunder zu ergründen. Sie spürt ihren unsterblichen und sterblichen Dienern nach und beschreibt ekstatische Feste und Freuden voller Liebreiz und Leidenschaft.

Doch auch handfeste Informationen und nützliche Anregungen zur Ausgestaltung von Geweihten, zur Anwendung von Gebeten und Liturgien und zur Einbindung der Rahja-Kirche und ihrer Orden in das Spiel sind reichlich enthalten.

Das Rahja-Vademecum ist ein idealer Anlass und ein wertvoller Begleiter für sinnliche Lesestunden und Spielrunden alleine, zu zweit, zu dritt …

Kostprobe gefällig?



Die Kinder der Freiheit

Montag, 25. Juni 2012
die-kinder-der-freiheit

Spieler, die noch neu in der Pathfinder-Kampagnenwelt Golarion sind, werden sich beim Anblick des Covers zum Handbuch: Andoran zunächst verwundert die Augen reiben: Sieht der Held, der dramatisch mit erhobenem Schwert einem unfreundlichen Elementarwesen gegenübersteht, nicht ein wenig seltsam aus? Sie liegen nicht ganz falsch, denn das in diesem Handbuch vorgestellte Land ist ein besonderer Flecken auf Golarions Antlitz.

Einige Spieler, die Golarion mit ihren Helden schon seit den ersten Abenteuern bereisen, werden bei den Finstermondtal-Modulen (Jahrmarkt der Tränen und Die Krone des Koboldkönigs) schon Bekanntschaft mit dem Reich Andoran gemacht haben – auch wenn jene Abenteuer eher am Rande des Landes angesiedelt waren.

Was zeichnet Andoran also aus? Andoran war früher einmal ein Teil von Cheliax, das bereits in einem anderen Band der Reihe vorgestellt wurde.

Als Cheliax schließlich sein Staatswesen ein wenig in Gesinnungsrichtung rechtschaffen-böse neu ordnete, war der Punkt erreicht, an dem Andoran seine Unabhängigkeit erklärte und bei dieser Gelegenheit auch gleich mit der Macht des Adels aufräumte. (Jegliche Ähnlichkeiten mit der amerikanischen Demokratie sind natürlich rein zufällig.)

Unbestritten aber ist, dass in Andoran die „guten Jungs“ beheimatet sind. Seien es dort ansässige Organisationen, die einen gewaltsamen Kampf gegen die noch vielerorts auf Golarion anzutreffende Sklaverei führen, oder sei es der im Verborgenen geführte Kampf gegen die früheren Geschwister auf der chelaxianischen Seite der Grenze.

Landrundfahrt

Der Band besitzt das übliche 32-Seiten-Format der Handbuchreihe und richtet sich damit ganz besonders an Spieler. Er unterscheidet sich damit deutlich von den Almanach-Bänden der Kampagnenwelt-Reihe, die den doppelten Umfang besitzen, dafür aber fast ausschließlich Hintergrundinformationen liefern und eher in die Hände von Spielleitern gehören. Das Handbuch ist eine Art Schnellreiseführer für Spieler, die in Andoran Abenteuer erleben oder ihre Charakter einfach andoranischer gestalten wollen und die Andoran genauer als auf den vier Seiten des Kampagnenweltbandes kennenlernen wollen.

Ein allgemeiner Abriss der Vergangenheit zeigt die wechselhafte Geschichte dieses Reichs auf, das erst in jüngerer Vergangenheit seine Selbstständigkeit gefunden hat. Durch seine eigenständige Regierungsform ist das Land gleich zwei seiner mächtigen Nachbarn ein Dorn im Auge ist. Sehr ausführlich wird außerdem auf die Gesellschaft und die Lebensweise der Andoraner eingegangen. Auch das Stichwort Kapitalismus, der neben den angenehmen Seiten einer Demokratie z. T. sehr extreme Ausmaße angenommen hat, wird nicht ausgelassen.

Das alles und noch mehr

Aber auch Regelelemente dürfen in einem Band der Handbuch-Reihe nicht zu kurz kommen. Einerseits wäre da eine neue Prestigeklasse: der Stahlfalke, ein Arm der Adlerritter, die auf Befreiung von Sklaven spezialisiert sind. Andererseits dürfen natürlich auch die für Handbücher obligatorischen Wesenszüge nicht fehlen, die es auch weniger martialisch orientierten Charakteren erlauben, ihren eigenständigen andoranischen Hintergrund zu entwickeln.

Ein völlig neues Regelelement bilden die so genannten Errungenschafts-Talente, die sich ein Charakter erst durch eine Heldentat verdienen kann und die ihn noch tiefer in die Kampagnenwelt einbetten. Doch auch die Stadtbeschreibungen bieten mit ihren regionalen Wesenszügen viele Anknüpfungspunkte für echte andoranische Helden.

Der Glaubensabschnitt geht auf einige Besonderheiten im religiösen Andoran ein und für Charaktere mit eher arkanem Faible stehen mehr als ein halbes Dutzend neuer magischer Gegenstände und Zauber zur Verfügung.

Und natürlich bedarf es in einem so heldenhaften Land Vorbilder: Ein eigener Abschnitt stellt Helden Andorans vor, teilweise sogar mit Spielwerten. Und schließlich darf auch kein Abschnitt über die Sichtweisen des typischen Andoraners fehlen – allesamt gute Aufhänger für das Rollenspiel und für neue Abenteuer!

Also insgesamt ein dicht mit neuen Informationen gepackter Band, der dennoch schön übersichtlich bleibt.

Bleibt heldenhaft!

Euer Pathfinder-Team

Das 4. Jahrtausend zieht stählern herauf

Donnerstag, 21. Juni 2012
das-4-jahrtausend-zieht-stahlern-herauf

Im Juli werden das Hardware-Handbuch 3039 und die Datenbögen 3039 erstmals auf Deutsch erscheinen und die Technologie-Geschichte des BattleTech-Universums fortschreiben. BattleTech-Veteran Michael Mingers hat bereits einen ersten Blick hinein geworfen.

Das Hardware-Handbuch 3039

Nach dem Zerfall des Sternenbundes und dem Exodus seiner Kernstreitkräfte versank die Innere Sphäre für Jahrhunderte in Krieg und Chaos. Während der endlos erscheinenden Nachfolgekriege gingen wertvolles Wissen und die alte Hochtechnologie weitestgehend verloren. Erst mit der Entdeckung einer Speichereinheit aus der Ära des Sternenbundes konnte diese Entwicklung gestoppt und wieder umgekehrt werden.

Das Hardware-Handbuch 3039 legt Zeugnis ab über die Entschlüsselung begehrter Geheimnisse, die Wiederentdeckung vergessener BattleMechs und die Entwicklung experimentelle Technologien. Damit ist es das perfekte Einsteigerbuch und eine ideale Erweiterung der BattleTech-Einsteigerbox. Enthalten sind die am weitesten verbreiteten BattleMechs, Fahrzeuge und Luft/Raumjäger der Nachfolgekriege. Jede Maschine wird detailliert dargestellt, begleitet von einer Beschreibung ihrer Geschichte, Möglichkeiten, Spielwerte und ihrer berühmtesten Piloten.

Die Datenbögen 3039

Diese Sammlung wird einen ganzen Haufen vorgedruckter Mech- und Fahrzeugdatenblätter enthalten, welche die Einsteigerbox im großen Maßstab erweitert und ergänzt. Außerdem bietet der Band fertige Szenarien, besondere Schnellstartregeln um eigene Szenarien in aller Kürze zusammen zu basteln sowie die vollständigen Fahrzeugkampfregeln.

Nicht mehr lange und ihr könnt neues BattleTech-Material in Händen halten!

Euer Michael Mingers

Die Orks sind los

Mittwoch, 20. Juni 2012
die-orks-sind-los

Ab heute ist das Pathfinder-Handbuch Die Orks Golarions im Versand!

Pünktlich zum Erscheinen findet ihr hier eine kleine Leseprobe, die einen ersten Einblick in die wilde Welt der Orks und Halb-Orks erlaubt.

Viel Spaß und Schilde hoch!

Leseprobe

Blut um Blut

Mittwoch, 20. Juni 2012
blut-um-blut

Der vierte Band des Abenteuerpfades Königsmacher ist seit heute im Versand. Hier einige Worte des Übersetzerteams, eine Leseprobe und die Spielerunterlagen.

Bereits beim letzten Band des Abenteuerpfades hatten wir euch einen ersten Einblick in die Namensfindung gegeben. Dieses Mal wollen wir euch ein weiteres Geheimnis verraten, das wahrscheinlich die Antwort auf eine Frage geben könnte, die sich so mancher Spieler von Pathfinder und Das Schwarze Auge gestellt haben mag: Königsmacher? Da war doch was …

Wir erklären hiermit ganz offiziell, dass der Abenteuerpfad-Name zuerst da war. Und für alle, die sich schon immer gefragt haben, wie eng eigentlich die personellen Verflechtungen zwischen dem Team von Das Schwarze Auge und den Pathfinder-Übersetzern ist: Dies ist der Beweis, dass wir vollkommen unabhängig voneinander arbeiten und dennoch auf die gleichen unverschämt genialen Ideen kommen können.

Denn unser schöner Abenteuerpfad-Name wurde dann ein paar Monate später für ein ganz anderes, nicht verwandtes Produkt auserkoren. Also nicht irritieren lassen, es sind keine Das Schwarze Auge-Konvertierungen der Abenteuerpfade geplant.

Nun aber zieht los, befriedet die Sümpfe und sichert euer wachsendes Reich! Viel Spaß dabei wünscht euch

Euer Übersetzungsteam!

Leseprobe

Spielerunterlagen

Wie Phönix aus der Asche

Dienstag, 19. Juni 2012
wie-phonix-aus-der-asche

Der Rauch der ewigen Nachfolgekriege hat sich noch nicht gelegt, da wird die Glut der Schlacht aufs Neue entfacht. Aus der Asche der Jahrhunderte erheben sich neue Mächte und mit ihnen die alten Träume von Macht und Herrschaft.

Die BattleMechs und ihre Piloten kommen nicht zur Ruhe. Aber dafür sind sie schließlich weder konstruiert noch ausgebildet worden. Das Hardware-Handbuch 3039 und die dazugehörigen Datenbögen laufen in naher Zukunft vom Fließband. Haltet die Augen offen – allerdings sind zehn Meter hohe Kriegsmaschinen auch schwer zu übersehen.

Ein X markiert den Punkt – Der Geheimband

Dienstag, 19. Juni 2012
ein-x-markiert-den-punkt-der-geheimband

Siehst du nicht die Markierung? Verphext noch eins, ich sage dir doch, die Karte ist echt! Der Hafenmeister sagte, es wird nicht leicht sein, ein Schiff zu finden, dass uns da rausbringt. Da fährt niemand lang, ist alles voller Riffe … natürlich liegt da ein Schatz, hörst du mir denn nicht richtig zu? Es ist ein X auf der Karte, da muss ein Schatz liegen. Mir ist schon klar, dass das mitten im Meer ist, ich bin ja nicht blind!“

-gehört in einer Hafenschänke in Kuslik, 1035 BF

Exklusiv zum RatCon in Unna soll der Geheimband in einer streng limitierten Ausgabe erscheinen, jenes mysteriöse Buch ohne Namen, angeblich in Menschenhaut gebunden und mit Wissen gefüllt, das selbst Kundige der Materie vor Verlangen erbeben lässt.
Wie aber schreibt man über etwas derart Geheimes, ohne aus Versehen zu viel zu verraten? Möglichst kryptisch, so dass einen ja doch keiner versteht? Oder lieber so konkret, dass man den Schleier möglicherweise zu früh lüftet?
Beides erscheint mir nicht wirklich befriedigend und es ist ganz schrecklich im verborgenen Kämmerlein an etwas zu arbeiten und die Vorfreude darauf mit niemandem teilen zu können. Man kann sich schließlich nur schlecht auf ein Buch freuen, wenn man nur weiß, dass eines kommen wird, nicht aber worum genau es sich handelt – oder etwa doch?

Mit Wege des Entdeckers wird das Reisen bald schon zum echten Abenteuer werden. Der Weg ist also das Ziel. Und genau dieser Gedanke brachte mich auf die Lösung: Ich möchte euch auf eine kleine Schatzsuche einladen, der Suche nach dem geheimnisvollen X auf der Karte, wenn man so will. Ihr allein werdet entschieden, ob ihr es wagen wollt, die Zeichen zu deuten und so vielleicht schon vor Erscheinen des Geheimbandes die richtigen Schlüsse zu ziehen. Doch ich muss euch warnen! Nicht immer wird alles wirklich sein, was ihr seht und nicht immer ist das Offensichtliche auch wahr.
Unna, Ratten, ein Buch ohne Namen. Kann es wirklich so einfach sein?
Soviel sei bereits schon hier verraten: Der Band wird, entgegen allen anderslautenden Gerüchten, nicht in Menschenhaut gebunden sein, sondern in wunderbar weiches, dunkelbraunes Leder.

Nun will ich euch aber nicht derart lange auf die Folter spannen. Der erste Hinweis lautet: An der Zahl der Nager werdet ihr sie erkennen und ihre Zahl wird euch Weg und Ziel zugleich sein.

Ich bin sicher, aufmerksame Schatzjäger werden schon bald weitere Spuren finden und so vielleicht die Wahrheit erkennen.

Waidmannsheil allerseits!
Euer Alrik

PS. Einen der nächsten Hinweise findet ihr auch im kommenden Aventurischen Boten 154.

Ulisses-PDFs jetzt mit Lesezeichen

Montag, 18. Juni 2012
ulisses-pdfs-jetzt-mit-lesezeichen

Alle kommenden PDFs in unserem Ebook-Shop werden jetzt mit einem verlinkten Inhaltsverzeichnis versehen sein, um ihre Nutzung am Spieltisch und das Nachschlagen zu erleichtern. Wir freuen uns sehr, euch diese Funktionalität nun anbieten zu können und damit unsere PDFs wieder ein Stückchen weiter auf der technischen Entwicklungsleiter nach vorne gebracht zu haben.

Außerdem werden wir in den nächsten Wochen nach und nach alle fast 100 alten PDFs, die bereits im Shop liegen, gegen Versionen mit Lesezeichen erweitern. Kunden, die das Produkt bereits erstanden haben, können die neue Version natürlich kostenlos herunterladen.

Der Austausch wird nicht in chronologischer Reihenfolge des Erscheinens vorgenommen, aber alle PDFs werden bearbeitet. Eine stetig aktualisierte Liste, welche PDFs bereits ausgetauscht wurden, findet ihr in unserem Forum.