Archiv für die Kategorie ‘Unkategorisiert’

Sinn und Sinnlichkeit

Mittwoch, 27. Juni 2012
sinn-und-sinnlichkeit

Im August ist es soweit, die schöne Göttin öffnet ihre Arme und weitet ihr wunderbares Wirken von Dere auf unsere irdischen Gefilde aus. Das Rahja-Vademecum durchläuft derzeit noch ein paar weihevolle Phasen vom Rosenbad über Buchrückenmassagen bis hin zur obligatorischen Nacht unter dem Kopfkissen jedes einzelnen Redaktionsmitglieds. Wer es gar nicht mehr abwarten kann, drucke sich diesen Blog samt Leseprobe einfach aus und verfahre ebenso.

Auf über 150 Seiten haben die Handreichungen der göttlichen Stute für ein ihr gefälliges Leben und Lieben Platz gefunden. Autorin Eevie Demirtel versucht Rahjas Wesen, ihre Gaben und ihre Wunder zu ergründen. Sie spürt ihren unsterblichen und sterblichen Dienern nach und beschreibt ekstatische Feste und Freuden voller Liebreiz und Leidenschaft.

Doch auch handfeste Informationen und nützliche Anregungen zur Ausgestaltung von Geweihten, zur Anwendung von Gebeten und Liturgien und zur Einbindung der Rahja-Kirche und ihrer Orden in das Spiel sind reichlich enthalten.

Das Rahja-Vademecum ist ein idealer Anlass und ein wertvoller Begleiter für sinnliche Lesestunden und Spielrunden alleine, zu zweit, zu dritt …

Kostprobe gefällig?



Die Figuren des Spiels

Montag, 14. Mai 2012
die-figuren-des-spiels

Diese Woche erscheint mit Das Spiel der Türme Band 3 der sechsteiligen Roman-Reihe Die Türme von Taladur. Hier stellt der Autor Marco Findeisen einige der wichtigsten Figuren des Spiels vor.

Auch wenn beim Veröffentlichungstermin ganz gewiss Zufall und Produktplan ihre Finger im Spiel haben, könnte der Zeitraum kaum besser gewählt sein, spielt doch die Handlung in den Monaten Peraine (April) und Ingerimm (Mai) – wenn auch im Jahre 989 BF.

Das Spiel der Türme knüpft damit inhaltlich direkt an André Wieslers Die Last der Türme an und setzt die Geschichte um die Magnatentochter Jazemina Ernathesa und ihre verbotene Liebe zu Boromeo Amazetti ebenso fort wie jene um die Intrigen ihrer Schwester Daroca oder um die Ermittlungen des Garde-Capitans Erresto.

Zum Konzept der Serie gehört aber auch, dass die Autoren wie durch ein Kaleidoskop einen eigenen, sich immer verändernden Blick auf Taladur werfen und dadurch Personen und Themen in den Mittelpunkt rücken, die ihnen besonders am Herzen liegen. In Andrés Fall war das die Familia Xetarro und die Sorgen des Oberhaupts, einen geeigneten Nachfolger zu finden. In Das Spiel der Türme werde ich mich einer anderen Familie annehmen, die in den Vorgängerbänden leider nur ein Nebenrollendasein fristen durfte: die Familia Cavazaro.

Was bedeutet Familia? Und was bedeutet es, ihr als Klient zu dienen? Die Rolle der großen und der kleinen Leute im Spiel der Türme ist Thema meines Romans. Als kleinen Appetitanreger will ich euch im Folgenden jene drei Personen vorstellen, die – neben Jazemina, Daroca, Edelhart und Erresto – dabei im Rampenlicht stehen werden.

Dom Eclamor Habilio Cavazaro

Scheinbar teilnahmslos verfolgt der Mann, der in der Stadt nur ehrerbietig „Der Dom“ genannt wird, von seiner Hacienda della Estrellas aus das politische Treiben in Taladur und die alltäglichen Intrigen im Erzenen Rat. Er gibt sich als großzügiger Mäzen und Förderer der Pferdezucht und bittet man ihn um einen Gefallen, wird er diesen – so ausgefallen er auch sein mag – Kraft seines Einflusses erfüllen.

Doch verbirgt sich hinter der Fassade des Wohltäters ein eiskalter Geschäftsmann, der sich vorbehält, für jede seiner Gefälligkeiten eines Tages einen Dienst zu verlangen. Auf diese Weise hat sich der Dom ein Netz aus Abhängigkeiten geschaffen, das vom Fellachen bis zum Ratsmitglied reicht und das ihn in die vorteilhafte Lage bringt, das Treiben in Taladur wie ein Mirhamionettenspieler aus sicherer Entfernung dirigieren zu können.

Doch die Ereignisse der jüngeren Vergangenheit haben das Machtgefüge in Taladur durcheinander gebracht. Andere machen ihm seinen Status streitig oder versuchen, sich seinem Einfluss zu entziehen, und Dom Cavazaro muss einsehen, dass er, um seine Macht zu behaupten, wird kämpfen müssen.

Zitat: „Die Cavazaro hatten noch nie einen Sitz im Erzenen Rat und so wird es auch bleiben. Einer Mirhamionette magst du die Fäden durchtrennen. Den Puppenspieler verletzt du damit nicht.“

Laurenzio Amirato Vascagnani

Als Kind aus einfachem Hause wären dem magiebegabten Laurenzio die Tore der Puniner Akademie wohl auf immer verschlossen geblieben, hätte der Soberan seiner Eltern, Dom Eclamor Habilio Cavazaro, die Studiengebühren nicht übernommen. Acht Jahre lang schien sich die Investition in den strebsamen Schüler auszuzahlen, doch kurz vor Laurenzios Abschlussprüfung geschah etwas Unvorhergesehenes.

Unfreiwillig muss Laurenzio nun nach Taladur zurückkehren und trauert um den Verlust seines alten Lebens. Er droht, im Selbstmitleid zu ertrinken. Doch dann bietet ihm sein Gönner die Gelegenheit zu einem Neuanfang. Begeistert willigt Laurenzio ein. Doch was für den Puniner Stubenhocker wie ein aufregendes Abenteuer beginnt, entpuppt sich schnell als brutales Spiel um Macht und Einfluss. Und Laurenzio muss lernen, die Regeln zu akzeptieren, will er im Spiel der Türme nicht als Verlierer dastehen.

Zitat: “Ich bin für all das nicht geschaffen. Diese ganze Gewalt … (schüttelt den Kopf) … das ist doch Wahnsinn!“

Tagrasch

Seitdem der Dom den Ambosszwerg Tagrasch in einer Auseinandersetzung mit den Gräflichen Axtschwingern unterstützt hat, ist er Dom Cavazaros „Mann fürs Grobe“. Egal ob es schwere Lasten zu tragen oder einem unliebsamen Konkurrenten auf den Zahn zu fühlen gilt, Tagrasch steht in der ersten Reihe – bereit, die Interessen des Soberans mit allen Mitteln durchzusetzen. Von seinem neuen „Gehilfen“, dem schwächlichen Zauberschüler Laurenzio, der ihm vom Dom zur Seite gestellt wurde, zeigt er sich anfänglich wenig begeistert. Doch schnell wird der tumbe Zwerg lernen, dass ihm Laurenzios Fähigkeiten und nicht zuletzt dessen Verstand, eine große Hilfe sein können. Besonders dann, wenn wieder einmal die Grubenponys mit ihm durchgehen und sich Tagraschs Jähzorn in rasenden Wahn verwandelt.

Zitat: “Du warst es doch, der den Mut hatte, dem ehrwürdigen Väterchen den Bart zu färben. Da wirst du dir doch hierbei nicht gleich vor lauter Angst den Stollen fluten!“

Möge das Spiel der Türme beginnen


Quo Vadis?

Montag, 30. April 2012
quo-vadis

Das Schwarze Auge und Aventurien

Auch in diesem Jahr möchte ich euch einen Ausblick auf die nahe und mittlere Zukunft Aventuriens und von Das Schwarze Auge geben. Das betrifft zum einen die konkreten Produkte, zum anderen aber auch neue Konzepte und Projekte und nicht zuletzt die Schlüsse, die wir bereits jetzt aus den Ergebnissen der Großen Das Schwarze Auge-Umfrage gezogen haben.

Wenn man sich die Zukunft von Das Schwarze Auge wie einen Baum vorstellt, ist dieses Quo Vadis der Stamm. Es stellt das Fundament für die kommenden Monate dar, von dem die Produkte und Projekte wie Äste abgehen. Nun verzweigt sich ein Baum bekanntlich immer weiter und es würde den Rahmen dieses ohnehin schon sehr umfangreichen Artikels sprengen, wenn wir jedem Zweig bis zum Ende folgen wollen würden. Weniger botanisch ausgedrückt: Wir halten es bei den einzelnen Produkten bewusst allgemein, um eine Grundinformation zu liefern. Weitergehende Antworten zu euren Fragen, Einzelheiten zum Inhalt und zur Ausgestaltung liefern wir euch im Rahmen verschiedener Blogs beizeiten nach, hier werden die Redakteure dann auch aus dem Nähkästchen plaudern – ganz, wie ihr es mittlerweile von uns gewohnt seid. Ergo: Jetzt ein Überblick, spannende Einzelheiten folgen.

Eine gute Gelegenheit, schon recht bald seine Neugier zu diversen Produkten und Projekten zu stillen, bietet die RPC. An unserem Meetingpoint finden zahlreiche Veranstaltungen zu verschiedenen zukünftigen Produkten statt (hier unser Programm).

Wie immer, wenn wir einen Blick in die Zukunft wagen, ist vieles ungewiss. Das ist nun mal das Problem mit der Unschärfe bei Prophezeiungen, wie Niobara ja schon so trefflich gesagt hat. Dazu gehört auch, dass dieses Quo Vadis keine vollumfängliche Auflistung aller Produkte und Entwicklungen sein kann. Manche Produkte müssen erst noch eine bestimme Entwicklungsstufe überschreiten, damit wir uns näher dazu äußern, andere möchten wir uns als Überraschung für einen unserer kommenden Produktworkshops aufsparen – auch wir haben Spaß daran, mal etwas aus dem Ärmel zu zaubern.

Fest steht jedoch, dass wir auch weiterhin einen verlässlichen Erscheinungsplan einhalten wollen, der rund zwei Titel für Das Schwarze Auge pro Monat umfasst; insgesamt etwa 20 Rollenspielbücher pro Jahr.

Insgesamt stehen bei Das Schwarze Auge keine vollständig neuen Ufer oder weltbewegenden Umbrüche an. Wir drehen an vielen kleinen Stellschrauben, probieren auch mal etwas aus und bemühen uns, auf euer Feedback zu reagieren. Das alles dient der Weiterentwicklung des Spiels.

Das heißt aber nun nicht, dass wir 2012/2013 die Füße stillhalten. Mit Schicksalspfade haben wir eine ganz neue Tür geöffnet, denn wir machen jetzt unser eigenes Miniaturenspiel. Erste Informationen dazu gab es bereits im Aventurischen Boten und auch hier zeigen wir euch auf der RPC mehr. Bereits jetzt befinden sich 48 Figuren in verschiedenen Stadien der Fertigstellung, Ende des Jahres werden die ersten davon erhältlich sein. Das gilt auch für die Einsteigerbox des Spiels.

Außerdem ist der Splitterdämmerungs-Zyklus angelaufen. Dieses neuartige Konzept erlaubt es, mehrere Abenteuer zu einer Einheit zu verbinden und die Umsetzung erstreckt sich über die kommenden Monate. Auch dazu findet ihr in unserem Blog weiterführende Informationen zur Idee und zur konkreten Umsetzung, aktuell mit den Abenteuern Schleiertanz und Bahamuts Ruf.

Und auch für die Freunde des LARP haben wir gute Nachrichten. Einzelheiten dazu finden sich weiter unten.

Ihr seht, wir arbeiten in alle Richtungen daran, das Das Schwarze Auge auch weiterhin das bleibt, was uns allen daran mit am meisten gefällt: Ein vielseitiges, spannendes, sich stets weiterentwickelndes Spiel.

Was hat die Umfrage für Auswirkungen?

Seit rund einem Monat liegen uns nun die Ergebnisse der Großen Das Schwarze Auge-Umfrage vor. Wir haben uns eingehend damit befasst und die Erkenntnisse werden auf unterschiedliche Weise und zu unterschiedlichen Zeitpunkten in die weitere Gesamtentwicklung von Das Schwarze Auge eingehen. Einige Punkte haben auch schon Auswirkungen gehabt.

Um ein Beispiel vorwegzunehmen: Bereits der Aventurische Bote 152 wird auch in digitaler Form erscheinen. Gut 25% aller Teilnehmer haben ihn sich in dieser Form gewünscht. Die Druckform bleibt unverändert erhalten.

Die klare Vorliebe für Hardcover hat dafür gesorgt, dass einige Bände, bei denen Softcover eine Option gewesen wäre, nun endgültig als Hardcover festgelegt sind. Auch auf die Planung weiterer Box-Produkte hat die Umfrage Auswirkungen. Ein Großteil der Teilnehmer findet Boxen nicht erstrebenswert, weshalb wir das Konzept grundsätzlich überdenken. Gareth und die Elfen sind weiterhin als Box geplant, was aber vorrangig daran liegt, dass wir euch hier einen wirklich großen Batzen an Materialien beilegen möchten. Pläne, Karten, Handouts, der reine Textumfang … das alles kriegen wir schlichtweg nicht in einen Hardcover-Band gestopft, ohne dass es unpraktisch für alle Seiten wird. Ob danach noch Boxen kommen, wird die Zukunft und vor allem euer Meinungsbild zu diesen beiden Produkten entscheiden.

Viele der weiter oben erwähnten Stellschrauben wurden von der Umfrage bestätigt, andere wurden widerlegt, was auf die konkrete Umsetzung und Ausrichtung zahlreicher Produkte Auswirkungen haben wird.

Sie wird auch einige konzeptionelle Erweiterungen zur Folge haben, zu denen wir dann jeweils noch einmal eine Verlautbarung mit Einzelheiten bringen werden. Bei diesen Dingen muss aus der Erkenntnis jedoch erst noch ein Plan und aus dem Plan ein Konzept werden, darum habt bitte noch ein wenig Geduld.

Nicht direkt durch die Umfrage, aber durch die im Umfeld laufenden Diskussionen ist uns klar geworden, dass wir euch definitiv für alle Zwölfgötter ein Vademecum liefern möchten. Überhaupt werden die Götter in Zukunft, unter anderem durch die Splitterdämmerung, stärker in den Fokus rücken.

Produkte

Nach diesen allgemeinen Worten nun zur konkreten Produktplanung für das laufende Jahr, die ich in der Reihenfolge ihres geplanten Erscheinens präsentieren möchte.

Nachdem mit Schleiertanz von Marc Jenneßen und Alex Spohr der erste Band des Splitterdämmerungs-Zyklus’ erschienen ist, folgt sogleich der zweite Schlag gegen die Heptarchen:

Bahamuths Ruf (Autor: Michael Masberg) – [RPC2012]

Bahamuts Ruf ist ein umfangreicher Kampagnenband und versammelt zahlreiche Hintergrundinformationen, Personen und Szenarien, aus denen Meister eine persönliche Kampagne um das Schicksal der aventurischen Meere erstellen können. Die Entwicklung der Handlung liegt alleine bei den Helden, die die Möglichkeit haben, einen triumphalen Sieg gegen Charyptoroths Nachtblaue Tiefen zu erzielen.

Auf gemeinsamen Pfaden (Redaktion: Alex Spohr) – [2. Quartal 2012]

Dann geht es weiter mit dem zweiten Band der Aventurischen Organisationen. Dieser musste leider ein wenig geschoben werden. Auf gemeinsamen Pfaden versammelt nach dem bewährten Muster ein gutes Dutzend weitere Bünde, Orden und Gemeinschaften, um sie so Meistern und Spieler besser und umfangreicher zugänglich zu machen.

Danach setzen wir die Vademecum-Reihe fort und zwar mit dem:

Efferd-Vademecum (Autor: Mark Günzel) – [2. Quartal 2012]

Dieser Band aus der Vademecum-Reihe enthält aventurisches Hintergrundmaterial über die Bruderschaft von Wind und Wogen, die Kirche des Efferd: Denkschulen, Prinzipien und Geschichte werden eingehend beleuchtet und Liturgien, Gebete und Rituale der Efferd-Geweihten ausführlich dargestellt. Dieses Vademecum passt gut zu Bahamuths Ruf, denn es kann nie verkehrt sein, auf das Wohlwollen Efferds zu hoffen, wenn man gegen dessen Erzfeindin Charyptoroth zieht.

Wege des Entdeckers (Autor: Florian Don-Schauen) – [2. Quartal 2012]

Mit diesem roten Band werfen wir einen genauen Blick auf das Reisen durch Aventurien, das Entdecken neuer Gestade oder alter Geheimnisse und generell das Ausgestalten von Abenteuern, die „über Land“ gehen. Dazu gibt es umfangreiche Regeln, Hinweise zur Ausgestaltung von Reisen am Spieltisch und natürlich viele stimmungsvolle Illustrationen.

Rahja-Vademecum (Autorin: Eevie Demirtel) – [3. Quartal 2012]

Dieser Band versammelt aventurisches Hintergrundmaterial über die Gemeinschaft der Freude, die Kirche der Rahja: Gebräuche, Prinzipien und Einfluss werden eingehend beleuchtet und Liturgien, Gebete und Rituale der Rahja-Geweihten reichhaltig illustriert. Dieses Vademecum passt gut zu Schleiertanz, das in einer Gegend und Gesellschaft spielt, die Rahja hoch verehrt. Außerdem wird es neue Entwicklungen innerhalb der Kirche aufgreifen, die insbesondere durch die jüngste Vergangenheit angestoßen wurden.

Mit wehenden Bannern (Redaktion: Michael Masberg) – [3. Quartal 2012]

Dieser Band ist die Fortsetzung der beliebten Kampagne Von eigenen Gnaden. Mit wehenden Bannern erzählt die Geschichte der Helden von Zweimühlen weiter und bringt die Entwicklung der Wildermark zu einem krönenden Abschluss. Er richtet sich an erfahrene Meister und gibt ihnen das Rüstzeug an die Hand, um die Helden weitgehend frei durch die Handlung zu führen. Dabei ist er auch für Helden geeignet, die Von eigenen Gnaden nicht gespielt haben.

Uthuria – [3. Quartal 2012]

Im dritten Quartal erscheinen auch die ersten Bände zu Uthuria. Wie die meisten von euch bereits wissen werden, liegt die weitere Ausgestaltung Uthurias in den Händen von Prometheus Games (für weitere Informationen siehe Verlagsseite), aber auch im Hause Ulisses Spiele erscheinen drei Produkte zu Uthuria, die den Reigen eröffnen sollen.

Startpunkt für Uthuria ist Schwarze Perle, der erste Band des großen Roman-Zweiteilers Die Rose der Unsterblichkeit von André Wiesler. Das Geschehen nimmt seinen Anfang in Al’Anfa, doch die namensgebende schwarze Perle ist nur die erste Station einer gefährlichen und rasanten Reise in Richtung Uthuria. Die Helden der Geschichte müssen sich nicht nur Intrigen, wilden Eingeborenen sowie der See und ihren vielfältigen Bewohnern stellen, sondern werden auch von übermenschlichen Kräften heimgesucht. Und es gibt endlich mal wieder einen Helden namens Alrik. Der zweite Band spielt dann zu einem großen Teil bereits im „schwarzen Land“, wo neben der Unwirtlichkeit der neuen Heimat vor allem interne Streitigkeiten Schwierigkeiten machen. Man weiß kaum zu sagen, ob der Feind innerhalb oder vor den Palisaden der größere ist.

An Fremden Gestaden (Autor: Alex Spohr) – [RatCon in Unna]

Mit diesem großen Abenteuerband beginnt die Überfahrt der Helden zum sagenhaften Südkontinent Uthuria. Sie müssen sich nicht nur ihrer Konkurrenz aus Al’Anfa und dem Horasreich erwehren, sondern auch die neuen Gestade erforschen und die ersten Geheimnisse der fremden Lande lüften.

Aventurisches Jahrbuch 2012 – [3. Quartal 2012]

Vermutlich kurz danach erscheint ein Band, den wir derzeit vorsichtig Aventurisches Jahrbuch 2012 nennen und der neben den ersten drei Alveraniars-Abenteuern aus der Reihe Lebendiges Aventurien weiteres Material enthalten wird. Um das Ganze etwas lebendiger zu gestalten, werden Spielerfahrungen, Meistertipps, Veranstaltungsberichte sowie Porträts von Das Schwarze Auge-Autoren und Zeichnern enthalten sein.

Fluch des Flussvaters (Autoren: Matthias Freund, Dominic Hladek und Tobias Radloff) – [3. Quartal 2012]

In diesem umfangreichen Abenteuer können die Helden erfahren, was den Flussvater vor so langer Zeit so sehr erzürnt hat, dass er bis heute die Thorwaler mit seinem Fluch bestraft – und welcher Preis bezahlt werden muss, um sie davon zu erlösen. Das Abenteuer spielt zu großen Teilen in und um die Hafenstadt Havena – geht aber auch darüber hinaus.

Quanionsqueste – Die Lichtsucher (Redaktion: Stefan Unteregger) – [4. Quartal 2012]

Die Quanionsqueste ist ein umfangreicher Kampagnenband, der die Suche der Praios-Kirche nach dem verlorenen Ewigen Licht erspielbar macht. Vielerlei Regionen werden eine Rolle in der Kampagne spielen und die Helden werden maßgeblich daran beteiligt sein, den Talisman Praios’ zurückzugewinnen.

Passend dazu wird das Praios-Vademecum erscheinen. – [4. Quartal 2012]

Es enthält aventurisches Hintergrundmaterial über die Gemeinschaft des Lichts, die Kirche des Praios: Denkschulen, Prinzipien und Geschichte werden eingehend beleuchtet und Liturgien, Gebete und Rituale der Praios-Geweihten ausführlich dargestellt.

Sturmgeboren (Redaktion: Katja Reinwald) – [4. Quartal 2012]

Ein umfangreicher Abenteuerband, der es den Helden in vielerlei Szenarien und Abenteuern ermöglicht eine Kampagne um die Landnahme in der Hardorper Ebene (einem Niemandsland zwischen Neunaugensee, Salamandersteinen und Roter Sichel) zu erleben – und auch nach dem Abenteuer weiterhin frei auszugestalten. Er enthält eine ausführliche Beschreibung der Region und einflussnehmenden Parteien und lässt den Helden viele Freiräume bei der Ausgestaltung ‚ihres‘ Landes.

Gareth – Kaiserstadt des Mittelreichs (Redaktion: Anton Weste) – [4. Quartal 2012]

Dann ist es endlich soweit: Die Gareth-Box beschreibt die größte Stadt Aventuriens und ermöglicht es, die Stadt bei der Durchreise, in einem Abenteuer und einer Kampagne intensiv am Spieltisch zu nutzen. Die Box enthält detaillierte Pläne und Gebäudebeschreibungen sowie Tabellen und ausgearbeitete Meisterpersonen und auch eine Sammlung von Abenteuern.

Schicksalspfade Das Schwarze Auge-Miniaturenspiel – [Spiel`12 in Essen]

Ende 2012 kommt auch Schicksalspfade in den Handel, ein Projekt, an dem wir nun schon beinahe anderthalb Jahre arbeiten.

Unter der Leitung von Christian Trinczek hat ein fachkundiges Team von Tabletop-Spielern ein Das Schwarze Auge-Tabletop entwickelt, das den Namen Schicksalspfade trägt.

Dabei handelt es sich um ein Skirmish Game, in dem kleine Gruppen in einem szenario-basierten Miniaturenspiel ihre Aufgaben zu erfüllen suchen. Liebevoll gestaltete Zinnminiaturen begleiten das Spiel, das eng mit Aventurien verbunden ist und die auch von Meistern zur graphischen Darstellung von Kämpfen benutzt werden können.

Stätten okkulter Geheimnisse (Redaktion: Alex Spohr und Franz Janson) – [4. Quartal 2012]

Im dritten Band der Magierakademienspielhilfe werden die noch nicht beschriebenen Zauberschulen vorgestellt. Dazu kommen auch vor einiger Zeit untergegangene Akademien, sowie eine Vielzahl von (neuen) privaten Lehrmeistern. Ergänzt wird der Band durch neue Professionen für die noch nicht beschriebenen Akademien und Lehrmeister.

Das Jahr des Greifen (Überarbeitung: Johannes Heck) – [4. Quartal 2012]

Endlich ist es dann auch soweit. Mit Jahr des Greifen legen wir die komplett überarbeitete und ergänzte, überaus beliebte Kampagne aus der Feder von Bernhard Hennen wieder auf. Im selben Format wie die Simyala- oder Phileasson-Kampagne können sich die Helden dieses Mal erneut den Orks entgegenstellen, die versuchen, Greifenfurt zu erobern.

Damit beschließen wir das Jahr 2012.

Ein paar Wermutstropfen – Was machen wir nicht?

Wir werden nicht alle von FanPro begonnenen Romanunterreihen fortsetzen. Das betrifft die beiden Romanreihen, die sich mit Galotta und Answin von Rabenmund beschäftigen.

Von den beiden Regionalspielhilfen (also den grünen Bänden) Am Großen Fluss und Raschtuls Atem wird es leider keine Neuauflage geben. Beide Bände sind schon über fünf Jahre alt und müssen daher eingehend überarbeitet werden, damit sie wieder in die heutige Zeit passen. Eine solche gründliche Überarbeitung wird seine Zeit dauern, so dass sogar ungewiss ist, ob ich im Quo Vadis 2013 etwas dazu erzählen kann.

Weitere wichtige Titel der nächsten zwei Jahre (2013-2014)

Unsere Produktplanung endet natürlich nicht mit dem Kalender der Maya. Die folgenden Titel werden voraussichtlich 2013 bis 2014 erscheinen und sind alphabetisch geordnet. Es handelt sich oft um Arbeitstitel, die sich noch ändern können. Hinter dem Titel wird der Bandredakteur/Chefautor genannt.

Die Zeit des Schwarzen Eises (Redaktion: Oliver Hoffmann)

Eine dreiteilige Einsteiger-Kampagne (rote Hardcover), welche die Helden in die Geschichte des Herzogtums Paavi einbindet und sie in spannenden Abenteuern an der Entwicklung der Region teilhaben lässt.

Elfenbox (Bandredaktion: Alex Spohr)

Die Box liefert Hintergrundmaterial zum frühen 11. Zeitalter. Es wird ein ausführlicher Blick auf die Kulturen der Hochelfen, alten Zwerge und Diener Pyrdakors geworfen. Enthalten sind zudem ergänzende Regeln und Abenteuer, um eine Heldengruppe im Zeitalter der Hochelfen zu spielen.

Geschichte Aventuriens (Autoren: Florian Don-Schauen und Daniel Simon Richter)

Dieser Band bietet eine umfangreiche Übersicht über die aventurische Geschichte von den Anfängen der Welt bis hin zu aktuellen Geschehnissen.

Im Schatten des Elfenbeinturms (Autor: Franz Janson)

Dieser Band verwickelt die Helden in die Forschungen der Magierin Prishya von Garlischgrötz und die Ereignisse kulminieren während der Basilius-Prüfung, bei der sich auch ein Heldenmagier den Herausforderungen stellen kann. Neben dem eigentlichen Abenteuer gibt es umfangreiche Hintergrundinformationen über den All-Aventurischen Konvent der Magie 1034 BF.

Ingerimm-Vademecum (Autoren: Judith C. und Christian Vogt)

Wie seine Vorgänger enthält dieser Band aus der Vademecum-Reihe aventurisches Hintergrundmaterial über eine Kirche und ihre Geweihten: Dieses Mal die des Ingerimm. Der Band ist ein kunstvoller Ratgeber der reisenden Gesellen des Ingerimm in allen Lebenslagen beistehen soll, aber auch ein Abriss über den zwergischen Angrosch-Glauben ist hierin enthalten. Dabei ist der Band recht bodenständig und volksnah verfasst, so dass er auch einfache Handwerker und Zünfte ansprechen sollte.

Rattenschatten (Redaktion: Daniel Simon Richter)

Dieser Band beschäftigt sich detailliert mit dem Namenlosen, seinen Plänen, Geweihten und Kreaturen, so dass der Meister seine Helden zukünftig mit sinistren Gegnern konfrontieren kann, die von nicht zu unterschätzender Macht sind.

Tempel und Heilige Stätten (Redaktion: Marc Jenneßen)

Diese Publikation widmet sich in aller Ausführlichkeit den Tempeln der Zwölfgötter. Dabei werden auch Fragen zum Tempelleben, der Ausbildung von Novizen oder dem Aussehen von Tempeln geklärt.

Der Aventurische Bote

Natürlich bemühen wir uns auch die kommenden Ausgaben des Aventurischen Boten spannend zu gestalten. Ihr werdet immer wieder Hinweise zu den aktuellen Abenteuern und der Lebendigen Geschichte Aventuriens darin finden. Natürlich wird auch Spielmaterial, das sofort am Spieltisch eingesetzt werden kann, nicht fehlen. Und als Reaktion auf vielfältigen Wunsch aus der Spielerschaft und dem Stimmungsbild bei der Umfrage wird es den Aventurischen Boten ab Ausgabe 153 auch als PDF in unserem Ebook-Shop geben. Die Druckausgabe bleibt davon unbeeinflusst.

Romane

Auch bei den Das Schwarze Auge-Romanen verfolgen wir unsere bisherige Linie weiter und richten auch 2012 und 2013 unser besonders Augenmerk auf die Serien und Fortführung von Romanreihen.

Die neue Reihe zu Uthuria, Rose der Unsterblichkeit, von André Wiesler habten wir ja schon erwähnt. Auch die sechsteilige Reihe Die Türme von Taladur wird mit den Titeln Das Spiel der Türme von Marco Findeisen, Tanz der Türme von Eevie Demirtel, Türme aus Kristall von Dorothea Bergermann und dem Abschlussband Meister der Türme von Stephan Schweikert fortgesetzt und zuende erzählt.

Die Herrin des Schwarms als Fortsetzung von Herr der Legionen von Judith C. Vogt erscheint zur RPC und gegen Ende von 2012 ist mit Michael Masbergs Drachenschatten 2: Der Nabel der Welten zu rechnen.

Dazu kommen noch Aldarin von Stefan Unterhuber, der sich mit den Lichtelfen beschäftigt und Im Feuer der Esse von Judith C. Vogt.

E-Books

Unsere Regelwerke und Quellenbücher erscheinen ja schon eine ganze Weile als PDF in unserem E-Book-Store. Nun rückt aber auch die Veröffentlichung einer Auswahl von Das Schwarze Auge-Romanen als E-Books in greifbare Nähe. Einige kleine technische Hürden sind noch zu überwinden, aber wir sind zuversichtlich, dass wir im dritten Quartal 2012 damit beginnen können. Sobald wir soweit sind, erfahrt ihr natürlich umgehend, welche Romane in welcher Reihenfolge erscheinen werden.

LARP/LIVE

Auch die Pläne, ein LARP-Regelwerk für Das Schwarze Auge zu erstellen sind nunmehr ganz konkret: Wir möchten vor allem jene begeisterten und erprobten Tischrollenspieler von Das Schwarze Auge ansprechen, die ihre Abenteuer vom heimischen Küchentisch in die weite Welt des Live-Rollenspiels tragen möchten. Trotzdem ist dieses Regelwerk natürlich auch für alte Hasen der LARP-Szene geeignet. Wir sind sehr glücklich darüber, für diese Publikation mit Tara Moritzen und dem Zauberfeder-Verlag einen wirklich kompetenten Partner gefunden zu haben. Das LARP/LIVE-Regelwerk wird in Jahresfrist im Zauberfeder-Verlag erscheinen. Darüber hinaus wird fleißig an Kampagnenmodellen und Das Schwarze Auge-LARP-Con-Konzepten entwickelt.

Lebendiges Aventurien

Selbstverständlich treiben wir mit all diesen Linien das Lebendige Aventurien voran: Sowohl in den regulären Abenteuern und Kampagnen entwickeln wir Aventurien weiter, nutzen dazu aber auch die Alveraniars-Abenteuer, die wir jeweils ein halbes Jahr lang auf den unterschiedlichen Conventions anbieten und in denen ihr den Fortlauf der aventurischen Geschichte direkt beeinflussen könnt. Der Aventurische Bote begleitet diese Entwicklungen nicht nur, sondern hält ebenfalls immer wieder Wettbewerbe ab, in denen ihr aktiv die Geschichte mitgestalten könnt, wie zuletzt die Mirhamer Königswahl. Wir verraten nicht zu viel, wenn wir sagen, dass der nächste Blick sich auf die Wahl des bornischen Adelsmarschalls richten wird. Nun kommen mit Schicksalspfade (und dessen Szenarien und Kampagnen) sowie dem LARP weitere Möglichkeiten hinzu, Aventurien mitzugestalten. Und auch das offizielle Briefspiel sei nicht vergessen, sondern hier explizit als Gestaltungsmittel erwähnt, vor allem mit einer Veranstaltung wie dem Allaventurischen Konvent zu Bilstein, in dem sich quasi Briefspiel und LARP zu einem einzigartigen Freeform-Spiel verbinden.

Hörbücher

Im Laufe des Jahres wird eine ganze Reihe neuer Hörbücher gestartet. Wir konnten dafür die Holysoft-Studios gewinnen, bekannt für die Letzten Helden und die Drachenlanze. Holysoft  hat bereits damit begonnen, die ersten Das Schwarze Auge-Romane zu vertonen.

Und noch auf die Schnelle

Das Liber Cantiones wird nachgedruckt. Nachdem die aktuelle Auflage der zweiten, korrigierten Ausgabe ausverkauft war, sind versehentlich Exemplare der ersten Auflage in den Handel gelangt, was zu einiger Verwirrung führte.

Dafür möchten wir uns entschuldigen.

Die Küche Aventuriens – Ein Kochbuch für Mittelalter und Fantasy ist nicht vergessen, musste bisher aber immer anderen Projekten weichen. Aber wie sagt man nicht: Ein Eintopf schmeckt am besten, wenn er mehrmals aufgewärmt wird – und so wird auch das Kochbuch im wiederholten Anlauf wohlgereift sein.

Auch ein Liber Ritualis bzw. Liber Liturgiae ist weiterhin angedacht. Gedanken sind bekanntlich flüchtig, aber irgendwann werden wir auch diesen zu fassen bekommen.

Bleibt uns gewogen und freut euch mit uns auf viele schöne neue Produkte,

euer Mario Truant

Wege der Alchimie-Errata Version 2.1 erschienen

Donnerstag, 26. April 2012

Eine neue Version der Wege der Alchimie-Errata ist auf der Das Schwarze Auge-Seite online gegangen. Die Liste führt alle Änderungen und Korrekturen auf, die auch in der neuen Auflage von Wege der Alchimie eingearbeitet wurden.

Darin enthalten ist auch die bereits verfügbare Liste verschiedener alchimistischer Zutaten und Exotika, die bereits als Download-PDF erhältlich war. Damit ersetzt diese Errata-Liste nun die Version 1.0 und die Liste der alchimistischen Zutaten vollständig.

Den Degen gegürtet und die Cressos bereitgestellt: Es geht zurück nach Taladur

Montag, 19. März 2012
den-degen-gegurtet-und-die-cressos-bereitgestellt-es-geht-zuruck-nach-taladur

Taladur. Das ist Reichtum und Macht, Cabale und Liebe, Fehde und Familienbande.

Und ich habe die wunderbare Aufgabe, den Leser dorthin zurückzuführen: in die Eisenstadt im Herzen Almadas. Also: den Caldabreser aufgesetzt und das Almadalied angestimmt! Schon im April geht es zurück in die engen Gassen im Schatten der Streittürme.

Das Spiel der Türme heißt der dritte Band der sechsteiligen Reihe Die Türme von Taladur, der nahtlos an André Wieslers Vorgängerroman Die Last der Türme anknüpft. Düster wird es, denn wir erfahren zum ersten Mal, mit welchen Mitteln die Familias ihre Claims verteidigen. Taladur: Das ist ein Raubtierkäfig mächtiger Clans, die ihre Beute längst unter sich aufgeteilt haben und trotzdem immerzu unzufrieden sind mit jenem Teil, der für sie abgefallen ist. Jeder von ihnen giert nach mehr und weil alles längst verteilt ist, bleibt ihnen nur eines übrig: es den anderen abzujagen. Diesem Machtkampf kann man sich nicht entziehen. Man wird ein Teil davon, egal ob Spross einer Familia oder stolzer Bürger Taladurs.

Diese Erfahrung muss auch der junge Zauberschüler Laurenzio machen. Unfreiwillig in seine Heimatstadt zurückgekehrt will er einen Neuanfang wagen. Doch was wie ein Abenteuer beginnt, offenbart schon bald seine Schattenseiten. Unvermittelt findet er sich wieder in einem Kampf um Besitz und Einfluss und um die Macht im Erzenen Rat, dessen Sitze noch immer der Neubesetzung harren. Ein Kampf, geführt mit äußerster Entschlossenheit und Brutalität, der Laurenzio schließlich zu einer Entscheidung zwingt, die sein Leben für immer verändern wird. Wird er die Regeln akzeptieren und mitmischen im Spiel der Türme?

Doch den Leser erwartet auch ein Widersehen mit alten Bekannten. Während Laurenzio sich noch entscheiden muss, hatte Jazemina Ernathesa nie eine Wahl. Unfreiwillig zwischen die Intrigen der Familias geraten, setzt sie die Suche nach ihrem Geliebten fort, dessen Spur sie ausgerechnet in den Hort des Drachen führen wird.

Indessen fürchtet Edelhart um seine Zukunft. Zufällig hinter Jazeminas bestgehütetes Geheimnis gekommen, stimmt ihn die vermeintlich frohe Kunde alles andere als glücklich. Um sich und seine Ehe zu retten, schmiedet er einen folgenschweren Plan …

Derweil harrt der Mord an der Ratsmeisterin noch immer seiner Aufklärung. Rachelüstern wetzen die Tandori ihre Klingen und lassen Erresto um sein Amt bangen. Da stößt ein Leichenfund den Garde-Capitan unverhofft auf eine neue Spur.

Sie alle haben eines gemeinsam. Noch haben sie nicht begriffen, dass sie nur Figuren in einem großen Spiel sind – und das im Hintergrund ganz andere die Fänden ziehen.

Die Türme von Taladur ist eine sechsteilige Romanreihe aus der Welt von Das Schwarze Auge unter der Redaktion von Bernard Craw, die im Jahr 2012 bei Ullisses erscheint und von sechs verschiedenen Autoren geschrieben wird:

Bernard Craw – Türme im Nebel

André Wiesler – Die Last der Türme

Marco Findeisen – Das Spiel der Türme

Eevie Demirtel – Tanz der Türme

Dorothea Bergermann – Türme aus Kristall

Stefan Schweikert – Meister der Türme.

Mehr zu Taladur findet ihr unter www.taladur.de

Ratte, ick hör dir trappsen …

Mittwoch, 22. Februar 2012
ratte-ick-hor-dir-trappsen-%e2%80%a6

Die RatCon 2012(10.-12. August in Unna) verspricht meiner Meinung nach schon jetzt, eines der Rollenspiel-Highlights des Jahres zu werden. Ich habe mich nochmal mit Reiner Heep unterhalten und er hat mir weitere Fakten zur RatCon mitteilen können, die ich nur zu gerne gleich weitertrage.

Der Eintritt wird nach dem Anreisetag gestaffelt sein. Wer am Freitag anreist, zahlt 15 Euro, am Samstag zahlen Besucher 10 Euro und am Sonntag werden noch 5 Euro fällig. Der Eintritt berechtigt jeweils zur Teilnahme an der RatCon bis zum Ende der Veranstaltung, also Sonntag 18:00 Uhr. Auf diese Weise sparen wir uns den Aufwand mit unterschiedlichen Armbändern und können die dadurch frei werdenden Kräfte in andere Bereiche der Organisation stecken.

Daraus ergibt sich, dass es in diesem Jahr keinen Kartenvorverkauf geben wird. Wir möchten euch nicht zumuten, euch schon weit im Voraus zu entscheiden, an welchem Tag ihr anreisen wollt, um die passende Karte zu kaufen und wir möchten uns den Aufwand ersparen, Sonntagskarten in Samstagskarten umzuwandeln oder am Samstag Rückzahlungen für vorbestellte Freitagskarten vorzunehmen.

Vorangemeldete Spielleitererhalten selbstverständlich freien Eintritt. Die ersten 50, die sich über die kommende Rundensoftware (die Seite zur RatCon wird im Laufe des März online gehen, ich gebe euch dann natürlich sofort hier Bescheid) anmelden, bekommen darüberhinausein attraktives Ulisses-Geschenkpaket.

Aber auch Spielleiter, die sich vor Ort spontan entscheiden, eine Runde zu leiten, haben etwas davon. Ihre Namen kommen in eine Lostrommel und sie nehmen an einer Preis-Verlosung teil.

Die Stadthalle Unna selbst legt sich auch mächtig ins Zeug, um den RatCon-Besucher zu gefallen. Das ganze Haus ist voll klimatisiert, so dass ihr auch bei einem heißen Sommer nur aus Sorge um das Schicksal eures Charakters in der Spielrunde ins Schwitzen geratet.

Vorsichtshalber hat Reiner aber trotzdem schon mal eine Dusche pro Geschlecht im Haus selbst aufgetan, ein Duschplan wird sicherstellen, dass alle Interessenten zu ihrer angestammten Körperpflege kommen. Eventuell können aber noch weitere Duschen organisiert werden, auch dazu halte ich euch auf dem Laufenden.

Reiner hat bereits in viele Richtungen seine Fühler ausgestreckt und arbeitet an zahlreichen attraktiven Programmpunkten. Sobald sie fix sind, berichten wir euch davon. Damit überlasse ich euch fürs Erste wieder der Vorfreude auf die RatCon 2012.

Die Zierbalken

Freitag, 03. Februar 2012
die-zierbalken

Es ist leider schon eine Weile her, dass der Zierbalkenwettbewerb abgehalten wurde und grandiose Gewinner an den Tag gebracht hat, und wir müssen uns für die Wartezeit entschuldigen. Wir haben daran gearbeitet, eine Lösung zu finden, die es uns ermöglicht, die Balken zu einem Teil des Fanpakets zu machen, damit sie eine möglichst große Verbreitung und Aufmerksamkeit erfahren – verdient haben sie es auf jeden Fall!

Allerdings haben uns hier mal wieder verschiedene rechtliche Fallstricke das Leben schwer gemacht. Wir waren uns mit Nandurion darin einig, dass die Zierbalken in höchstmöglichem Maße nutzbar und bearbeitbar sein sollten, um eine breite Verwendung zu ermöglichen. Sobald wir sie aber ins Fanpaket aufnehmen, müssten die Balken aus rechtlichen Gründen auch den Richtlinien dafür unterliegen, was die Bearbeitbarkeit eingeschränkt hatte.

Dazu kommt ein erheblicher Verwaltungsaufwand, weil wir als Unternehmen gezwungen sind, auf verschiedene Weisen über die Verwendung solcher Inhalte zu wachen, wenn wir sie uns erst einmal „zueigen“ gemacht haben (was bei einer Aufnahme ins Fanpaket der Fall ist). Außerdem müssen wir uns als Verlag in einem solchen Fall durch einen Vertrag über umfassende Nutzungsrechte an den Bildern absichern, was in Deutschland nicht ohne ein gerüttelt Maß an Bürokratie möglich ist.

Kurzum: Nach langem Grübeln und Besprechen und Ausloten aller möglichen Lösungen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass allen Beteiligten am ehesten mit der folgenden Regelung geholfen ist: Nandurion stellt dem Fandom die Balken direkt und ohne Beteiligung von Ulisses zur Verfügung. (Das ändert natürlich nichts daran, dass wir solche Wettbewerbe mit Nutzen für das Fandom auch weiterhin gerne mit Preisen unterstützen werden.) Wir verweisen in der Begleitschrift zum Fanpaket auf die Balken (und eventuelle kommende Elemente) mit dem Hinweis, dass sie sich hervorragend als Ergänzung zum Fanpaket eignen. So kann eine weitaus umfangreichere Bearbeitung ermöglicht werden, ohne dass die Künstler sich mit Verträgen herumärgern müssen und wir einen großen Aufwand betreiben, an dessen Ende die Nutzung dennoch auf die eine oder andere Weise eingeschränkt werden müsste.

Vielen Dank noch einmal für eure Geduld und natürlich an die Künstler und die Mitarbeiter von Nandurion, die diese Aktion ermöglicht haben.

Hier könnt ihr sie laden

Purpur – Purpur?

Donnerstag, 02. Februar 2012
purpur-%e2%80%93-purpur

Bald erscheint Krieger, Krämer und Kultisten, eine Sammlung von Meisterpersonen des Mittelreiches.

Mit dem neuen Band präsentieren wir Ihnen eine neue Reihe, die sich durch einige Besonderheiten auszeichnen wird und die wir unsere „Delúxe-Reihe“ nennen. Alle Bücher werden in Purpur gehüllt sein und sich so von der blauen Quellenbandreihe abheben. Der kundige Spieler mag hier einen namenlosen Einfluss vermuten, doch es gibt einen anderen Grund, warum wir diese Farbe gewählt haben: Purpur ist die Farbe des Kaisers und wir wollten damit verdeutlichen, dass wir diese Reihe in Inhalt und Aufmachung eines Monarchen würdig finden.

Die offensichtlichste Besonderheit der Reihe ist: Alle ihre Bücher werden in Vollfarbe erscheinen.

Dadurch kommen die insgesamt 60 farbigen Zeichnungen der Meisterpersonen in Krieger, Krämer und Kultisten besonders gut zur Geltung. Bei ihrer Gestaltung haben die Redaktion und die Künstler eng zusammengearbeitet, um den einmaligen aventurischen Flair einzufangen. So ist Krieger, Krämer und Kultisten auch ein Illustrationsband, der einen visuellen Spaziergang durch das Mittelreich ermöglicht.

Doch die Meisterpersonen sind nur ein Aspekt Aventuriens, der durch eine Darstellung in Farbe gleichsam in kaiserliche Ehren erhoben wird. Weitere Bände dieser Reihe sind bereits in Planung und werden unter anderem die Kreaturen umfassen (immerhin ist es durchaus Interessant,  wie die farbige Schuppenhaut eines Kaiserdrachen aussieht).

Da sich die Reihe in ihrer Grundkonzeption, lohnende Inhalte in Vollfarbe und ausgesprochen hoher Qualität zu präsentieren, vielen möglichen Themen öffnet, wird es keine Nummerierung geben. Der purpurne Einband und die allseits beliebte Maske des Meisters als Emblem wird die Zuordnung der Reihe ermöglichen.

Die Reihe beinhaltet sowohl Quellenmaterial, als auch Ergänzungen und Hilfen zu bestimmten Regeln und nicht zuletzt zahlreiche stimmungsvolle Kurzgeschichten. Auch diese sollen den Leser nach Aventurien entführen und das Regelgerüst mit Emotionen und Erlebnissen unterfüttern. Ganz zu schweigen davon, dass manche dieser Geschichten gleichzeitig auch als Abenteueridee dienen kann – von denen übrigens auch mehrere pro Meisterperson enthalten sind.

Aber was erwartet den Leser nun bei Krieger, Krämer und Kultisten konkret?

Jede der über 60 Meisterpersonen ist, wie erwähnt, mit einer stimmungsvollen Kurzgeschichte und einer farbigen Illustration versehen worden.

Aber natürlich werden auch handfeste Regeln und Spielhilfen geboten. So hat jede Figur einen vollständigen Wertekasten und Hinweise zu Werteveränderungen für erfahrene Versionen sowie zu Kulturen jenseits des Mittelreiches. Zu jeder Person gibt es Szenario-Vorschläge und Hinweise, wie man sie in das Spiel einbauen kann. Darüberhinaus gibt es kleine Feature-Kästen, die Informationen über Dienstleistungen, Kampfverhalten oder andere Besonderheiten der Meisterperson bereitstellen.

Ergänzt wird der Band durch einen Anhang, der Ihnen Würfeltabellen und Listen zur Ausgestaltung von Aussehen und Charaktereigenschaften an die Hand gibt. Zu guter Letzt finden sich Ergänzungen zu den Seelentieren.

Brauchen Sie die Werte eines Schmieds oder eines Stadtgardisten? Dann werden Sie diese in Krieger, Krämer und Kultisten ebenso finden, wie unzählige Inspirationsquellen für Abenteuer – und selbstverständlich auch fantastische Illustrationen, mit der die Meisterperson für Ihre Spieler gleich ein Gesicht bekommt.

Das Buch ist somit zugleich Bildergalerie, Kurzgeschichtenanthologie, Quellenbuch und Meisterwerkzeug und bietet als solches einen immensen Mehrwert für jedes Interessengebiet.

Entgegen ursprünglicher Planung wird dieser kaiserliche Band jedoch nicht mit einem eigenen Samtkissen geliefert werden. Schade, verdient hätte er eines.

Leseprobe Krieger Krämer und Kultisten

Bahamuths Ruf – Blogeinträge

Mittwoch, 01. Februar 2012
bahamuths-ruf-%e2%80%93-blogeintrage

Blog I

Bereithalten zum Rammen!

„Bahamuth – so nennt das heilige Delphin-Manuskript den großen Landverschlinger und Fürsten aller Seeungeheuer, ein Monstrum aus den Urschlünden des Chaos, zu Anbeginn der Zeiten durch den Alten Gott Efferd selbst niedergeworfen. Gebannt, aber nicht vernichtet. Es steht geschrieben: Wenn der Tag kommt, dass Bahamuth seine Ketten sprengt und seinem Kerker entkommt, wenn sein Ruf erneut in der Welt erschallt, werden die Meere sich verkehren und die Landmassen vergehen.“

—Faramud ibn Benayman, Meister des Flusses zu Thalusa, in jüngerer Zeit

Es ist wieder Zeit, die Segel zu hissen! Elf Jahre nach dem hochgelobten Abenteuerband Blutige See von Anton Weste kehren die Helden im März diesen Jahres zum Perlenmeer zurück, um erneut Piraten und Heptarchen das Fürchten zu lehren. Die Helden streiten dabei Seite an Seite auf Augenhöhe mit den berühmtesten und verwegensten Kapitänen und Freibeutern des Perlenmeers, um sich einem gewaltigen Feind entgegenzustellen, der in letzten Jahren sorgfältig seinen sinistren Plan vorbereitet hat. Und nicht weniger als das Schicksal der aventurischen Meere steht dabei auf dem Spiel.

Man muss Blutige See nicht kennen oder gespielt haben, um in die epische Geschichte von Bahamuths Ruf einzutauchen, doch Veteranen des Abenteuerklassikers werden viele bekannte Meisterpersonen und Örtlichkeiten wiedersehen und erfahren, was in den letzten Jahren aus ihnen geworden ist. Für mich als erklärten Fan von Blutige See, das immer noch eines meiner Lieblingsabenteuer ist, ist es eine besondere Freude und Ehre, dass Anton Weste als Berater mit an Bord gekommen ist und einzelne Phasen des Entwicklungs– und Schreibprozesses begleitet hat. Anton stellte mir auch seine Outtakes, die es damals nicht in sein Abenteuer geschafft haben, als Inspiration zur Verfügung. Manche Idee davon erhielt Einzug in Bahamuths Ruf.

Aber das Abenteuer hat noch mehr zu bieten. Bahamuths Ruf ist einer der umfangreichsten Abenteuerbände der jüngeren Zeit und umfasst über die eigentliche Handlung hinaus genügend Material, um die Helden über einen langen Zeitraum zu beschäftigen. Dem Meister steht es frei, sich auf die Kernhandlung zu konzentrieren (die einige aventurische Monate umfassen wird) oder seine ganz persönliche Kampagne zu bauen, in die sich im Vorfeld auch andere Publikationen einbinden lassen. Einen Ausblick, welche Abenteuer dies sein können, gab es bereits Anfang Januar im Ulisses Blog.

Also: Hart in die Riemen gelegt, Rateral Sanin hat bereits die nächste Dämonenarche erspäht. Zwei Strich steuerbord und bereithalten zum Rammen!

Michael Masberg

Lebendiges Aventurien: Königswahl zu Mirham!

Dienstag, 31. Januar 2012
lebendiges-aventurien-konigswahl-zu-mirham

Der Aventurische Bote 151 ist erschienen und diesmal bringt er unerhörte Neuigkeiten: Es wird einen neuen König zu Mirham geben, und die Leser können durch ihren kreativen Beitrag bestimmen, wer es wird. In dieser bisher beispiellosen Umsetzung des Konzeptes Lebendiges Aventurien können die Leser Vorschläge machen, wie das intrigante Ringen in Mirham ausgehen soll, wer als neues gekröntes Haupt auf dem Thron sitzen und die Zukunft Meridianas mitbestimmen wird. Aus den eingereichten Beiträgen wählt eine Jury die zehn besten aus, die dann auf der Das Schwarze Auge-Seite zur Abstimmung durch die Das Schwarze Auge-Community präsentiert werden. Die genauen Teilnahmebedingungen findet ihr im Aventurischen Boten.

Leser des Boten sind besonders früh und besonders gut informiert. In der Ausgabe 151 beispielsweise über den Hintergrund der mysteriösen Schicksalspfade-Kurzgeschichten. Wer neugierig ist, was für eine revolutionäre Das Schwarze Auge-Neuheit sich hinter Schicksalspfade verbirgt, den Boten aber noch nicht abonniert hat, erfährt es in dieser Leseprobe des Boten.

In ihr ist auch die erste Seite der aventurischen Nachrichten enthalten. Auf dieser Seite ist eine Promo-CD der Letzten Helden eingeklebt und bei manchen dieser CDs hat es die Klebemaschine wohl ein wenig zu gut mit der Klebemasse gemeint. In diesen Fällen kann, wenn man nicht besonders vorsichtig beim Herauslösen vorgeht, die Seite beschädigt werden. Sollte euer Bote beschädigt worden sein, meldet euch bitte unter feedback@ulisses-spiele.de bei uns. Wir finden dann eine Lösung. Ansonsten gilt: Bitte nicht ziehen, sondern drehen :)

Aventurischer_Bote_151_Leseprobe